Leserbrief

Erstellt von Fam. Weninger | |   Online-Artikel

die parkplatzprobleme rund um die universität werden durch (laute und stinkende) busse über die westspange nur marginal verbessert; auf die anrainer, die - wohlgemerkt lange vor dieser zwangsbeglückung westspange - hier wohnhaft sind, wurde und wird jedenfalls keine rücksicht genommen. 

wir können uns zudem nicht vorstellen, daß studentInnen vom vögelebichl zur uni zurückgegangen sind.....

es ist nachprüfbar, daß seit der westspange insb. in der technikerstraße ein reger wohnungswechsel gegeben ist - sicherlich aber nicht in erster linie deshalb, weil die wohnungen seinerzeit in unpassender größe gekauft wurden.

in anbetracht der parkplatzknappheit ist die parkraumbewirtschaftung ein segen - wir würden sonst wahrscheinlich überhaupt keinen parkplatz mehr bekommen (wiewohl die kostenpflichtige anwohnerparkkarte keine garantie für einen parkplatz ist - da ist sicherlich auch noch handlungsbedarf gegeben).

es ist weiters nicht nachvollziehbar, warum während der sommerferien die gebührenpflicht ausgesetzt werden soll - vielleicht, damit die pendler gratis dauerparkplätze bekommen?! wessen glorreiche idee war das eigentlich?

wo sollen die lkw fahren, wenn es ihnen auf der kranebitter allee und der bundesstraße (welcher?) verboten werden soll - etwa ausschließlich auf der westspange?

wenn nicht: die nahversorger bäcker ruetz und m-preis werden ihre waren wohl nicht anders bekommen können und diese lkw alleine sind einfach notwendiges übel. 

die spur für linksabbieger - ist das ein vorschlag von anrainern? die westspange soll ja nicht attraktiver gemacht werden - im gegenteil!!!

die geschwindigkeitskontrollen könnten jedenfalls im gesamten technikbereich durchgeführt werden, damit sich die immer wieder beobachteten speziell golf - und 3er-bmw - fahrerInnen vielleicht dann doch eine andere rennbahn suchen.

ob allerdings kontrollen in einer 30er-zone sinnvoll sind - macht eine 30er-zone außerhalb eines kindergarten/schulbereiches denn überhaupt sinn (außer zum abkassieren)?

wir können die leute jedenfalls verstehen, die sich bereits von ihren wohnungen getrennt haben - und es werden immer mehr.

aber selbst von den "nachgezogenen" gibts schon mißtöne.

mit freundlichen grüßen

fam. weninger