35 Jahre jung und kein bisschen leise

Erstellt von Musikkapelle Allerheiligen | |   Print-Artikel

16. Dezember 1979: Im Landeskrankenhaus Hochzirl spielen sieben Mitglieder der Stadtmusikkapelle Allerheiligen Weihnachtslieder. Dies war die erste Ausrückung in Tracht. Im selben Jahr wurden auch Weihnachtslieder im Stadtteil gespielt, sowie die Mitternachtsmette am Heiligen Abend musikalisch gestaltet.

Diese erste Ausrückung war keine Ad-Hoc-Aktion sondern das Ergebnis langer Vorbereitung denn vor über 35 Jahren hatte Gen. Dir. Dr. Günther Schlenck die Initiative ergriffen, im Stadtteil eine Musikkapelle zu gründen. Nach diesem ersten Schritt galt es Jugendliche zu finden, die ein Instrument spielten bzw. eines erlernen wollten. Da der Stadtteil zu diesem Zeitpunkt schon stark gewachsen war, meldeten sich genug Musizierfreudige und der nächste Schritt hin zu einer Musikkapelle konnte gestartet werden. Nachdem Gen. Dir. Dr. Schlenck ein Probelokal und einen Kapellmeister gefunden hatte, musste nun noch für das Anschaffen der Instrumente und der Trachten Geld aufgetrieben werden. Die Kulturabteilung des Landes Tirol, das Kulturamt der Stadt Innsbruck, sowie größere und kleinere Wirtschaftsbetriebe aus Innsbruck und Tirol haben dieses Vorhaben großzügig unterstützt.

Gemeinsam mit Instrumentenbauer Karl Dubsek wurde für jeden Jugendlichen das richtige Instrument ausgewählt und der Unterricht in der Außenstelle Allerheiligen des Konservatoriums Innsbruck (heute Außenstelle der Musikschule Innsbruck) konnte im Herbst 1978 beginnen.

Neben der Jugend gab es bereits aktive Mitglieder, die sich am 16. Juli 1978 bei der konstituierenden Generalversammlung des Vereins „Stadtmusikkapelle Allerheiligen“ offiziell organisierten. Gen. Dir. Dr. Günther Schlenck wurde zum Obmann gewählt, Dir. Hans Klement zum Kapellmeister. Letzterer hatte bereits mehrere Jahre lang andere Musikkapellen geleitet und somit die nötige Erfahrung und Motivation eine neue Kapelle zu formen.

Die erste Probe wurde am 5. Mai 1979 im Probelokal der neuen Hauptschule Hötting-West (heute NMS Hötting-West) abgehalten. Der Kapellmeister war erfreut über das Können der Musikantinnen und Musikanten und seitdem fanden regelmäßige Proben statt.

Nach dem oben erwähnten ersten Ausrücken wurden im Jahr 1980 die restlichen Mitglieder mit Trachten eingekleidet und in die Welt des Marschierens eingeführt. Das Ziel dieser Bemühungen war die Teilnahme am Festumzug anlässlich des Jubiläums „800 Jahre Innsbruck“ am 29. Juni 1980. Die Stadtmusikkapelle Allerheiligen führte den Festzug an, der sogar im Fernsehen übertragen wurde.

Auch heute noch ist das Marschieren wichtiger Bestandteil unserer Kapelle. Nicht nur, dass wir zu verschiedenen Anlässen wie Fronleichnam und Maiblasen durch den Stadtteil marschieren, wir zeigen uns auch außerhalb unseres Stadtteils, wie zum Beispiel beim Bezirksmusik-*fest Innsbruck-Stadt am 9. September 2012, bei welchem wir am Festumzug teilnahmen. Da wir eine Frau an unserer Spitze haben, nämlich unsere Stabführerin Ulrike Pietersteiner - die erste Stabführerin Tirols - findet man uns des Öfteren auf den Titelblättern diverser Tageszeitungen. Den Lohn für unsere Marschier-Arbeit erhielten wir beim Landeswettbewerb „Musik in Bewegung“ im Oktober 2011 in Schwaz: Wir wurden Landessieger in Stufe C.

Doch nicht nur Marschieren liegt uns sehr am Herzen. Das erste Konzert für die Eltern der Musikanten fand vor dem Sommerferienbeginn 1980 im Turnsaal der Volksschule Allerheiligen statt. Das erste Konzert vor großem Publikum mit klassischen und modernen Stücken konnte die Musikkapelle am 26. Juni 1981, also ca. 2 Jahre nach der ersten offiziellen Probe, in der Turnhalle der Hauptschule Hötting-West (heute NMS Hötting-West) geben. Immer noch zeigen wir unser musikalisches Können bei unserem alljährlichen Konzerthöhepunkt, dem Frühjahrskonzert. Zusätzlich geben wir kleinere Konzerte, wie z.B. anlässlich des Pfarrfamilienfests in Allerheiligen oder im Auftrag des Tourismusverbands Innsbruck beim Goldenen Dachl.

Heute, 35 Jahre nach der Gründung, spielen noch immer drei Musikanten mit, die damals bei der ersten Probe und bei den ersten Auftritten dabei waren. Die Zusammensetzung der Musikkapelle ändert sich jedoch laufend, da einerseits MusikantInnen die Kapelle aus beruflichen und/oder privaten Gründen verlassen, andererseits ziehen in diesen wachsenden Stadtteil aber immer neue, potentielle MusikantInnen, die mit Freude bei uns mitspielen. Durch die Nähe zum Campus Technik der Universität Innsbruck haben bereits Studierende aus Neuseeland, Spanien, Kanada und Schweden ihr Können in unserem Verein gezeigt. Ein nicht unerheblicher Anteil an Mitgliedern wohnt zwar nicht (mehr) in unserem Stadtteil, bleibt aber dennoch der Musikkapelle treu. Trotzdem sind wir immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern, um unsere Ziele erfüllen zu können.

2013 haben wir uns an etwas Neues, Einzigartiges gewagt, um speziell junge MusikantInnen in unserem Stadtteil auf die Musikkapelle aufmerksam zu machen und ihnen zu vermitteln, welche Freude das gemeinsame Musizieren machen kann: Am 26. April 2013 hat die Stadtmusikkapelle Allerheiligen in Zusammenarbeit mit den Kindern der beiden Volksschulen des Stadtteils ein Konzert unter dem Motto „Musik verbindet“ aufgeführt. Im Kolpingsaal waren alle Sitzplätze gefüllt und viele Zuhörer haben sogar Stehplätze in Kauf genommen. Die Rückmeldungen, die wir von BewohnerInnen des Stadtteils erhielten, waren überaus positiv und motivierend.

Die Kinder der drei Klassen, die mit uns musizierten, haben gelernt, dass ein Konzert nicht einfach gespielt wird, sondern dass dafür hart geprobt werden muss – jedoch hatten alle Beteiligten große Freude an den Vorbereitungen. Einige haben sich danach sogar bei uns gemeldet und haben bereits mit dem Erlernen eines Instruments in der Musikschule begonnen. Wir freuen uns über jede/n MusikschülerInnen, der/die ein Instrument erlernen möchte und später bei uns mitspielen will.

Ein Jahr später, im Frühjahr 2014, hat unser Jugendreferent ein Jugendblasorchester ins Leben gerufen. Jeden Dienstag probt unser musikalischer Nachwuchs. Die Auswahl der Stücke bzw. die Stimmen werden dem Können der Musikantinnen und Musikanten angepasst, um Überforderung zu vermeiden und die Motivation zu steigern. Wie schon vor 35 Jahren ist es auch heute wichtig die Jugend zu motivieren. Wir freuen uns immer über neue Jungmusikantinnen und Jungmusikanten.

Neben Proben und Ausrückungen kommt der Spaß bei uns keineswegs zu kurz! Der verregnete Sommer hat Musikkapellen inspiriert, die „Cold Water Challenge“ ins Leben zu rufen. Die Stadtmusikkapelle Wilten hat uns nominiert, ein musikalisches Video welches mit Musik und kaltem Wasser zu tun hat, zu veröffentlichen. In Badekleidung haben wir im Pool unseres Obmann-Stv. Markus Schlenck ein Video gedreht, das Sie auf unserer Facebookseite (Adresse siehe S. 20) finden.

Dezember 2014: Auch 35 Jahre nach der ersten Ausrückung ist das traditionelle Weihnachtsblasen fixer Bestandteil unseres Programms, wobei wir mittlerweile mit 4 bis 5 Bläsergruppen unterwegs sind. Vor der Christmette findet das Turmblasen vom Kirchturm statt und danach lassen wir den Heiligen Abend mit Weihnachtsliedern am Pfarrplatz ausklingen.

Sollten Sie oder eines Ihrer Kinder ein Instrument spielen oder eines erlernen wollen, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Das Instrument kann von uns zur Verfügung gestellt werden. Schauen Sie einfach bei einer Probe (jeden Dienstag von 20 bis ca. 21:30 Uhr bzw. Jugendprobe von 18:15-19:15) bei uns vorbei oder rufen Sie uns an.

Wir freuen uns immer über neue Mitglieder!

Obmann: Günter Auer

Tel: 0699 14066091

Email: info@musikkapelle-allerheiligen.at