Einleben

Erstellt von M.B. | |   Bücherwind

Ludwig Laher: Einleben Roman, Haymon Verlag, 2009, 167 S. Die Geburt Steffis wirft Johannas Lebensplanung komplett durcheinander. Steffi war kein Wunschkind und die Diagnose „Down-Syndrom“ tut ihr übriges. Hätte Johanna alle Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft durchführen lassen, wäre Steffi wahrscheinlich gar nicht auf der Welt – abgetrieben wie statistisch gesehen ca. 90 % in ihrer Situation. Doch Steffi ist da - ein „Nichtstandardmensch“ mit Mängeln, wenn man in Kategorien des Funktionierens und der Nützlichkeit denkt, und mit teils außergewöhnlichen Fähigkeiten, wenn man das Anderssein akzeptiert. In unspektakulären, aber eindringlichen Momentaufnahmen und ohne moralische Besserwisserei lädt Laher die LeserInnen ein, am Alltag der beiden teilzunehmen. Johanna geht einen Weg, der nur mit Mut und Demut begangen werden kann. Meist ist er überaus bereichernd, manchmal auch verletzend. In jedem Fall ist es ein Weg, der berührt und verändert. Lesenswerte, unsentimentale Lektüre, die die Herausforderungen rund um das Down-Syndrom vielseitig beleuchtet.