Die Rasse „gefährlicher Hund“ gibt es nicht!

Erstellt von W. Stadler | |   Tierecke

Zitat der Tierärztekammer: Verhaltensauffälligkeiten und Aggression bei Hunden stellen keine rasseabhängigen Merkmale dar. Die Ursachen für Verhaltensstörungen beim Hund sind vielmehr in Haltungsbedingungen, Gesundheitszustand und Erziehungsmängel des Tieres zu suchen. Das Festmachen von Gefährlichkeit von Hunden an Rassemerkmalen oder ihrem optischen Erscheinungsbild ist wissenschaftlich nicht zu belegen. Warum ist ein Hund aggressiv? Primäre Ursachen für Verhaltensauffälligkeiten sind: • nicht artgerechte Haltung • Krankheiten • mangelnde Kontrolle durch den Hundehalter Erst in zweiter Instanz zeichnet eine fehlende oder ungenügende Erziehung für Fehlverhalten verantwortlich. Eine gesteigerte Aggressionsbereitschaft hängt stets mit zahlreichen Faktoren zusammen und kann nicht an einem einzigen Faktor, nämlich dem Aggressionspotential, das ein Hund vielleicht von seiner genetischen Veranlagung her mit sich bringt, festgemacht werden. Umwelteinflüsse, Lernerfahrungen im Umgang mit Artgenossen und Mensch, hormonelle Faktoren (z.B. maternale Aggression), Erkrankungen und Schmerz spielen eine wesentliche Rolle, ob und in welchem Ausmaß ein vorhandenes Aggressionspotential zum Tragen kommt. Aggressives Verhalten erfolgt also - von wenigen Ausnahmen abgesehen - kontextspezifisch. Artgerecht gehaltene und gesunde Tiere entwickeln selten ein gesteigertes Aggressionsverhalten.“ Der vielfach diskutierte Hundeführerschein, der eine Prüfung des Tieres in einer simulierten Situation darstellt, ist nach Meinung der Tierärztekammer kein geeignetes Mittel Verletzungen durch Hundebisse zu vermeiden. Wesentlich effizienter wäre eine gründliche Ausbildung für Tierhalter und Hund zu verlangen. Wenn Sie einen großen, kräftigen Hund halten wollen benötigen Sie viel Zeit, Einfühlungsvermögen, Konsequenz und ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein gegenüber Mensch und Tier. Ob dies durch einen Hundeführerschein gewährleistet werden kann bleibt fraglich. Ihr Tierarzt W. Stadler