"Heile Welt" am Stadtrand – wie sicher ist Hötting-West?

Erstellt von P.E. | |   Titelstory

Dämmerungseinbrüche, unsichere Tiefgaragen, Ladendiebstähle, zunehmender Verkehr, auffällige Jugendliche, Drogenprobleme, Vandalismus ... auch Hötting-West ist keine Insel der Seligen. Grund genug, mehr Polizeipräsenz wünschenswert erscheinen zu lassen.

Wenn man den Erzählungen der "frühen Siedler" Glauben schenken kann, so war vor Jahren einmal geplant, auf dem steilen Wiesenstück südlich der Tschiggfreystraße (im Bereich der Haltestelle Lahntalweg) ein Gebäude zu errichten, in welchem ein Polizeiwachzimmer, eine Außenstelle der Rettung und der Feuerwehr untergebracht werden sollten.

Gewiss, die Zeiten haben sich geändert und die Zentralisierung dieser Einrichtungen wurde forciert. Rettung und Feuerwehr sind zentral gelegen, Hötting-West und Kranebitten sind durch ihre Randlage deutlich benachteiligt.

Wie die Grafik unten anschaulich zeigt, ist der Westen Innsbrucks mit seinen schnell wachsenden Stadtteilen Hötting-West und Kranebitten bei der Verteilung der Polizeiwachzimmer besonders benachteiligt, das nächste Polizeiwachzimmer befindet sich erst in Mariahilf.

 

Wenn man schon so ausgiebig über das Wachzimmer am Bahnhof diskutiert, warum nicht gleich auch über ein solches in Hötting-West? Dieser wichtige Bestandteil einer funktionierenden Infrastruktur würde dem Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung entgegenkommen. Ein passender Platz bietet sich an - die Räumlichkeiten der ehemaligen Lohbach-Apotheke!