Jungsein in Hötting-West ...

Die Zeit als Jugendliche und Jugendlicher ist im Leben eine besonders wichtige Phase. In diesen Jahren lernen junge Menschen in ihrem Stadtteil und in ihrer Gemeinde sich nochmals außerhalb des bekannten Umfelds der eigenen Familie, des Kindergartens, der Schule oder Vereinen einzufügen und zu behaupten. Ist die Jugendzeit bisher die Zeit zwischen 13 und 18, so verschieben sich diese Grenzen heute in beide Richtungen nach oben und nach unten. Junge Menschen werden heute zunehmend früher selbstständig, andererseits genießen heute auch viele das spätere Erwachsenwerden. Neben der Unterstützung der familiären Strukturen ist es eine wichtige und bedeutende Aufgabe der Gemeinden, ihrer Jugend Räume und auch öffentlichen Raum zur Verfügung zu stellen. In Hötting-West ist es mit dem Bau des "Hauses der Jugend" gelungen, eine funktionelle Infrastruktur in den letzten Jahren zu schaffen. Das Jugendzentrum wird von vielen jungen BewohnerInnen des Stadtteiles oft und gern genutzt. Besonderes Augenmerk wird derzeit darauf gelegt, dass zum Beispiel am späteren Nachmittag diese Räume auch jüngeren BewohnerInnen zur Verfügung stehen. Auch in der Jugendarbeit und in der Jugendkultur gibt es im Zeitablauf verschiedene Strömungen. So wird es immer wichtiger werden, ergänzend zu und mit den bestehenden Einrichtungen, Jugendliche auch "auf der Straße" bzw. in den Räumen und anderen Orten anzusprechen, wo sie sich aufhalten und ihre freie Zeit verbringen. In Hötting-West ist es sehr erfreulich, dass auch die Freianlagen für verschiedene Sportarten, der Eislaufplatz, etc. von so vielen jungen Menschen so gut angenommen werden.