„Stille Nacht“ auf der chinesischen Mauer

Erstellt von Markus Schlenck | |   Print-Artikel

Welcher Tiroler Blasmusikant hat schon einmal die Chance gehabt, Weihnachtslieder auf der chinesischen Mauer zu spielen? Fünf Musikanten aus der Stadtmusikkapelle Allerheiligen-Innsbruck hatten Mitte Dezember 2014 diese seltene Gelegenheit. Ein Tiroler Jurist absolvierte gerade ein Praktikum beim Kulturforum der österreichischen Botschaft in Peking. Für die geplante, typisch österreichische Konzertveranstaltung vor Weihnachten erinnerte er sich an seinen Studienkollegen aus Innsbruck, der Trompeter bei der Stadtmusikkapelle Allerheiligen ist. Zuerst erschien die Anfrage ganz unwirklich, manche Musikanten dachten an einen Scherz. Aber wir hatten uns nicht verhört, wir waren wirklich zu einem Konzert nach Peking eingeladen. Und so begann die sehr unter Zeitdruck stehende Organisation. Es sollte aus Kostengründen ein Quintett sein, Lebensläufe wurden erstellt, Listen mit Musikstücken wurden zur Genehmigung durch die chinesischen Behörden ausgetauscht und endlich waren auch alle Visa ausgestellt. Am 11. Dezember 2014 am Flughafen München war es klar: wir sind wirklich am Weg nach China! In einem doppelstöckigen Airbus A380 der Fluglinie Emirates flogen wir mit Zwischenlandung in Dubai nach Peking. Entgegen allen Berichten über den Smog in Peking erwischten wir einen klaren Tag mit schönstem Sonnenschein. Dann ging es Schlag auf Schlag. Vom Flughafen kurz ins Hotel und gleich zum ersten Auftritt im Bierlokal Berlin. Hier konnten wir sofort testen, ob unser Programm bei den chinesischen Gästen ankommt. Die Reaktion der Zuhörer war für uns sehr lehrreich, sodass wir unser Programm gleich variieren konnten und das Kufsteinlied mit einem mit den Zuschauern gemeinsam gesungenen Jodler für den nächsten Tag in unser Programm aufnahmen. Die zahlreichen Besucher eines riesigen Kaufhauses reagierten genau wie erhofft. Wir marschierten spielend im Gänsemarsch kreuz und quer durch das Kaufhaus und über die Rolltreppen hin zum Tiroler Tourismusstand und zogen zahllose Chinesen hinter uns mit. Dann gab es Glühwein und zu unserer Musik wurde getanzt und gesungen. Das gemeinsame Jodeln beim Kufsteinlied gefiel den Gästen am meisten. Wir hatten nun die richtige Programmmischung gefunden und hatten einige Stunden später bei einer Verkostung burgenländischer Weine gleich noch einen weiteren Auftritt. Die auch zahlreich gekommenen Österreicher stimmten zum Abschluß fröhlich in Fendrichs „I am from Austria“ ein. Unser freier Tag am Sonntag war verplant mit einem Ausflug zur chinesischen Mauer. Natürlich waren wir auch hierbei in Tracht und mit unseren Instrumenten unterwegs. Vom Besucherzentrum ließen wir uns mit der Gondelbahn direkt auf die Mauer bringen. Auch diesmal war das Wetter wieder strahlend und wir konnten umringt von zahlreichen Touristen mit unseren Musikstücken vorweihnachtliche Stimmung vermitteln. Die Videos sind inzwischen schon auf Youtube abrufbar. So waren wir gerüstet für den wichtigsten Auftritt. Ein Konzert vor 500 Gästen aus dem Kreis der diplomatischen Vertretungen in Peking, organisiert durch das österreichische Kulturforum in der Pekinger Oper. Das einstündige Konzert wurde nicht nur musikalisch vom Quintett gestaltet, sondern auch zwischen den Stücken von unserem Trompeter Alexander Petzer in englischer Sprache moderiert und von einer Botschaftsmitarbeiterin auf Chinesisch übersetzt. Wir boten einen Querschnitt durch österreichische Musik mit Walzer, Polka und Märschen bis hin zu Tiroler Weisen und Weihnachtsliedern. Auch das gemeinsame Jodeln mit den Zuhörern sorgte für viel gute Laune. Der letzte Tag gab uns noch die Chance zum Besuch des Platzes des himmlischen Friedens und der daran anschließenden verbotenen Stadt. Ein beißend kalter Wind beendete die vierstündige Besichtigung etwas früher und wir konnten uns noch etwas aufwärmen, bevor uns unser Taxi zum Flughafen abholte. Um 23 Uhr hob das Flugzeug wieder in Richtung Europa ab. Fünf anstrengende aber sehr aufregende und lustige Tage.

Quintett der MK Allerheiligen auf der Chinesischen Mauer
Chinesinnen mit Hut
Quintett der MK Allerheiligen in der Verbotenen Stadt