Tiroler Wasserwacht sagt "Danke"

Erstellt von Peter Pipal, Bezirksleiter der Tiroler Wasserwacht Bez. Innsbruck Stadt | |   Online-Artikel

Im Frühsommer ist entlang des Lohbachufers der neue Waldzaun errichtet worden.

Nach einer anfänglich schwierigen "Gewöhnungsphase" (Lohbachbetreuer Kurt Mair musste immer wieder feststellen, dass der Zaun mutwillig beschädigt oder niedergefahren wurde!) scheint der Zaun nun doch gut angenommen zu werden. Die Mitarbeiter des Gartenbauamtes (Leitung Ing. Falch) haben vier Sitzbänke aufgestellt, Bäume und Sträucher gestutzt. Somit ist dem Wunsch der Wohnbevölkerung entsprochen worden, dass man neben dem Lohbach spazieren gehen kann, dass der Kinderwagen Platz hat, dass man joggen und wandern kann, usw. Die Besucher des Naherholungsgebietes Lohbach halten nun auch den Uferbereich sauber. Dafür ein Danke!

Unsere Bitte: Schauen auch Sie auf den Lohbach und den Uferbereich - damit der schönste und sauberste Bach und ein herrliches Naherholungsgebiet mitten in einem großen Stadtteil weiter erhalten bleibt.

Unsere Mitarbeiter der Tiroler Wasserwacht werden auch immer wieder auf die unverständliche Unterbrechung der Straße am Lohbachufer angesprochen. Mair Kurt hat als "alter Siedler" den Vorschlag: "Weg mit dieser komischen Sperre und Einbahnregelung wie früher (vom Beginn der Luis-Zuegg-Straße bis zur Negrellistraße). Damit wäre die einfachste, billigste und schnellste Lösung geschaffen."