Weiberwind

Erstellt von G.M. | |   Weiberwind

Wie vielen Elisabeths, Brigittes und Marias bin ich begegnet von Kindheit an bis heute? Sie sprachen den gleichen Dialekt, gingen die gleichen Wege und erhielten die gleiche Erziehung wie ich. Nun treffe ich jeden Tag Frauen mit südlichen Gesichtszügen, sie tragen andere Kleidung und sprechen eine andere Sprache wie ich. Im Gespräch erkenne ich aber schnell, dass sie sich um ihre Kinder sorgen, manchmal über ihre Männer ärgern und den Haushalt mehr oder weniger gerne führen – wie ich. Unterschiede gibt es auch, andere Selbstverständlichkeiten, andere Lebensmodelle. Wie ist das wohl, wenn man als Jugendliche keinen Freund haben darf? Wenn die Eltern mögliche Heiratskandidaten einladen? Macht allerdings unsere Vorstellung der romantischen Liebe glücklicher? Eva-Maria Zurhorst schreibt ein dickes Buch mit dem Titel „Liebe dich selbst und es ist egal wen du heiratest“. Wie ist wohl ein Leben für Familie und Haushalt ohne Beruf? Wie ist allerdings ein Leben mit voller Berufstätigkeit, Haushalt und Familie? Wie ist es wohl, eingebettet in einer große Familie alt zu sein anstatt im Altersheim? Wieviel Freizeit bleibt andererseits pflegenden Frauen? Wie nahe komme ich wohl mit meinen Vorstellungen an die Wirklichkeit? So wie eine Speise immer anders schmeckt, je nachdem, wer sie zubereitet, so lebt jeder Mensch sein eigenes individuelles Leben – auch wenn die „Zutaten“ scheinbar die gleichen sind.