Wenn der Wind von Westen weht, ...

Erstellt von H.A. | |   Print-Artikel

…dann muss er unweigerlich durch Kranebitten. Und das ist gut so, weil ein frischer Wind für frisches Leben, ja frischen Mut und neue Tatkraft sorgt. Der Stadtteil Kranebitten zeigt, wie’s geht. Darum freut sich Kranebitten und mit ihm der Stadtteilverein „INITIATIVE LEBENSRAUM KRA-NEBITTEN―, auch Mitglied und Mitarbeiter der Stadtteilzeitung WESTWIND zu sein. Der Kranebitter „Einstieg" erfolgte bereits zu dem Zeitpunkt, als die Idee zum WESTWIND geboren wurde. Bei der Entstehung des WESTWIND im Jahr 1995 war Kranebitten ebenfalls vertreten. Von Kranebitten gibt es immer etwas zu berichten. Ein rühriger Vereinsvorstand kann mit dem Rückhalt der interessierten und engagierten Stadtteilbewohner mit wohl durchdachten und gut vorbereiteten, für den Stadtteil wichtigen Themen bei den politischen Entscheidungsträgern immer wieder Gehör finden, wenngleich das eine oder andere Problem einem manchmal zum Föhnsturm werdenden Wind zum Opfer fällt oder in Schieflage geraten scheint. Was wichtig ist, wird von den Kranebitter Bürgern wieder in die richtige Position gebracht. Der WESTWIND jedenfalls ist in jedem Fall ein wichtiges Kommunikationsmittel. An einer Redaktionssitzung teilzunehmen, ist immer ein Erlebnis, hier werden Gedanken und Ideen, aber auch Informationen aus-getauscht, es wird gut gearbeitet – man darf ruhig sagen „professionell". Die ganze Palette von ernst bis fröhlich hat Platz. Der WESTWIND ist ein klar verständliches Sprachrohr der Bevölkerung von Kranebitten und Hötting-West und die Menschen wissen, was hier gut und wichtig für alle ist. So freut sich natürlich auch Kranebitten, dass die politischen Parteien und Verantwortlichen in dieser Stadt in sehr vielen Bereichen das in Hötting-West und Kranebitten vorhandene Potenzial nutzen. Das hilft uns allen, das hilft dieser Stadt. Der WESTWIND wird fest weiter blasen, als frischer, wohltuender, manchmal auch etwas heftigerer Wind – grad so, wie’s notwendig ist.