Wurzeln und Flügel

Erstellt von G.M. | |   Weiberwind

„Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel!“ Wir kennen alle dieses Wort. Es klingt ganz modern, stammt allerdings bereits von Geheimrat Goethe. Kinder werden zu Jugendlichen, die eher zu den Flügeln als zu den Wurzeln neigen, und „flügge“ werden. Früher oder später lassen sie sich nieder um ihr eigenes Leben zu führen, schlagen Wurzeln. Auch im Erwachsenenalter neigen wir wohl einmal mehr in die eine, danach wieder in die andere Richtung. Aber wir brauchen beides in einem Gleichgewicht, das je nach Charakter und Lebensumständen unterschiedlich ist. Irgendwann sind wir dann selbst dafür verantwortlich, wie wir die Balance zwischen Himmel und Erde in unserem Leben halten. Und vielleicht wird diese Ausgewogenheit besonders im Alter wichtig, wenn wir feststellen, dass die Welt und wir uns verändert haben.

Mir scheint, viele Frauen der Generation 50+ neigen zur stärkeren Betonung der Wurzeln. Der Haushalt sollte noch perfekt in Schuss gehalten werden, erwachsene Kinder und Enkel genießen es bekocht und „bebackt“ zu werden. Doch was bleibt, wenn die Energie nachlässt? Vielleicht ist dann die Zeit dafür, wieder einmal die Flügel weiter auszubreiten, sich mit Herz und Hirn Gedanken zu machen über Gott und die Welt. Nicht um gute Ratschläge zu geben, sondern um Verständnis und auch ein bisschen Weisheit auszustrahlen.

Anderen Menschen, nach meiner Beobachtung sind es häufig Männer, möchte man mehr Bodenhaftung wünschen. Politisieren, lesen, aus dem Berufsleben erzählen, da kann es passieren, dass der Flug statt in die Weite im Kreis herum führt. Vielleicht braucht es hier das Gegenteil: einen Spaziergang, bei dem nur die Sinne eingeschaltet sind und die Gedanken Pause machen, ein Einkauf am Markt, ein Spiel mit einem Kind oder Gartenarbeit.

So würden uns noch viele „Fallgeschichten“ zur Diagnose verführen. Doch nicht umsonst hieß es schon vor 2000 Jahren: „Arzt, heile dich selbst!“ Vielleicht können wir in der vor uns liegenden Sommer- und Urlaubszeit die Muße finden uns selbst die Diagnose zu stellen, ob unsere Wurzeln oder unsere Flügel etwas mehr Fürsorge bräuchten. Die Pflanze – das Tier – der Mensch – geschaffen zum Wachsen und Reifen!